Rotbrauner Reismehlkäfer

Rotbrauner Reismehlkäfer

Lateinisch: Tribolium castaneum

Adultes Tier: 3-4 mm, hell rotbraun gefärbter Käfer mit langgestreckter, schlanker Körperform und feinen Punktstreifen und Längsrippen auf den Flügeldecken, mit für Schwarzkäfer charakteristischer Kopfleiste, Fühler mit deutlich abgesetzter dreigliedriger Endkeule.

Larven: Bis zu 8 mm lang, zunächst weißlich, später gelblichbraun, schlank und frei beweglich, mit zwei fleischigen Warzen (Nachschieber) am neunten Hinterleibsegment.

Der Rotbraune Reismehlkäfer gehört der Familie der Schwarzkäfer (Tenebrionidae) angehörenden Reismehlkäferarten an. Der Rotbraune Reismehlkäfer (Tribolium castaneum) und Amerikanische Reismehlkäfer (Tribolium confusum) unterscheiden sich, abgesehen von ihrer unterschiedlichen Körperfärbung, auf den ersten Blick kaum. Beide sind gefürchtete Vorratsschädlinge in der Nahrungsmittelindustrie, wobei der Amerikanische Reismehlkäfer bis jetzt nur selten im gelagerten Getreide aufgetreten ist. Die erwachsenen Käfer fliegen trotz gut entwickelter Hinterflügel wenig.

Aussehen:

Ihre Färbung ist zunächst weiß, später gelblich. Kurz vor der Verpuppung messen sie acht Millimeter und besitzen eine dunkel gefärbte Kopfkapsel, drei Laufbeinpaare, sowie zwei sog. Nachschieber am neunten Abdominalsegment. Die gelblich bis bräunlich gefärbte Puppe von Tribolium castaneum misst drei bis vier Millimeter und liegt frei im Brutsubstrat.

Entwicklung: 

Die Lebensdauer der Käfer beträgt sieben bis acht Monate, bei niedrigen Temperaturen auch bis zu einem Jahr. In dieser Zeit legt das Weibchen des Rotbraunen Reismehlkäfers täglich zwischen zwei und 18 Eier einzeln in das Brutsubstrat ab. Insgesamt können bis zu 1.000 Eier produziert werden. Je nach Temperatur schlüpfen die Larven von Tribolium castaneum nach drei bis 14 Tagen. Nach sechs bis zwölf Häutungen erfolgt die Verpuppung. In einem geeigneten Brutsubstrat beträgt die Gesamtentwicklung bei 22°C etwa 93 Tage. Bei 25°C und 75 % relativer Luftfeuchtigkeit ist die Entwicklung nach 45 bis 90 Tagen abgeschlossen. Unter optimalen Bedingungen (32 bis 37°C / 70 % relative Luftfeuchtigkeit) ist die komplette Entwicklung vom Ei bis zum adulten Insekt nach nur 27 bis 35 Tagen abgeschlossen. Niedrige Temperaturen werden nur sehr kurzfristig toleriert. Puppen sterben bereits bei 20°C ab. Larven von Tribolium castaneum überleben Temperaturen von weniger als 19°C längerfristig nicht und die Eientwicklung wird bei weniger als 16°C gestoppt. Die Käfer überleben bei einer Temperatur von 7°C etwa 25 Tage. Minustemperaturen überstehen sie dagegen nur für wenige Stunden. Der Rotbraune Reismehlkäfer ist flugfähig und kann sich bei höheren Temperaturen auch aktiv durch Flug verbreiten.

Vorkommen und Bedeutung:

Das ursprüngliche Verbreitungsgebiet des Rotbraunen Reismehlkäfers liegt in der sog. orientalischen Region (vor allem Indien und Südostasien), wo die Tiere unter Baumrinde leben. Mittlerweile werden weltweit auch andere tropische und subtropische Regionen von Tribolium castaneum besiedelt. Nach Mitteleuropa wird der Rotbraune Reismehlkäfer häufig mit Nahrungsmittel-Importen aus Asien, Australien, Südamerika und Afrika eingeschleppt. Aufgrund seiner tropischen Herkunft ist Tribolium castaneum sehr kälteempfindlich und kommt unter mitteleuropäischen Bedingungen vor allem in warmen Großmühlen oder Großbäckereien vor.

Bekämpfung:

Bei Auftreten der Käfer ist die Befallsquelle zu klären. Lebensmittel kühl (unter 18° C), trocken und idealerweise in verschließbaren Gefäßen verpackt lagern. Vorratsschränke gründlich reinigen.
Befallene Lebensmittel vernichten. Lebensmittel, die scheinbar in Ordnung sind, für drei Tage in der Tiefkühltruhe lagern. Wohnung häufig lüften und auch an unzugänglichen Stellen regelmäßig gründlich reinigen und Staubsaugen.
Link: Quelle Youtube
https://www.youtube.com/watch?v=3MhLZufVnJU